Menü Menü

Kontakt

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6131 804-0 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6131 804-0 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Übersicht

Zentrale DAL
  • DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG
    Emy-Roeder-Straße 2
    55129 Mainz
  • 06131 804-0
Zentrale DAL Real Estate Management GmbH
  • DAL Real Estate Management GmbH
    Emy-Roeder-Straße 2
    55129 Mainz
  • 06131 804-2501
Kontaktadresse für Bewerbungen
  • DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG
    Emy-Roeder-Straße 2
    55129 Mainz
  • 06131 804-1114
Wir sind für Sie da!

Pay as you use

Durch Leasing und Mietkauf die Chancen der Digitalisierung nutzen

Aus Unsicherheit bei der Finanzierbarkeit und bei der technischen Implementierung von zeitgemäßen Softwarelösungen zögern viele Unternehmen mit Investitionen. Durch Leasing und Mietkauf lassen sich die Kosten kontrollieren und die Bilanz gestalten.
Der digitale Wandel ist in vollem Gange und verändert die Art, wie Unternehmen arbeiten. Prozesse, Produkte und Services müssen optimiert werden, um sich vom Wettbewerb abzugrenzen. Über allem steht der Aufbau von krisenfesten und zukunftsfähigen Geschäftsmodellen. Nichts Geringeres als Resilienz soll erreicht werden, durch möglichst medienbruchfreie Prozessabläufe, durch Absicherung gegen Angriffe von außen und innen sowie durch schnell an neue Anforderungen anpassbare Prozesse. Um den vielen Anforderungen begegnen zu können, braucht es eine „State-of-the-Art-Software“.

Software als Werthebel

Als immaterielles Wirtschaftsgut hat Software zudem erheblichen Einfluss auf die Unternehmensbilanz, insbesondere im Zusammenhang mit Dienstleistungen, die mit eigenem und fremdem Personal erbracht werden, um Standardsoftware an die betrieblichen Erfordernisse anzupassen, damit neue Geschäftsmodelle und durchgängige Prozesse im ERP-System abgebildet werden können.

Senior-Projektmanagerin Projektgeschäft IT

Angelika Krämer

Finanzierbarkeit von Softwareinvestitionen entscheidend

Auch im Rahmen von M&A-Prozessen stellt das Thema Software regelmäßig einen Schwachpunkt dar, der jedoch für die erfolgreiche Integration essenziell ist. Denn es gilt nicht nur, die Gesamtfinanzierung sicherzustellen, sondern neben den kulturellen und strukturellen Change-Prozessen auch die IT-Systeme zu konsolidieren und zu harmonisieren . Dabei werden sämtliche Prozesse überprüft. Zudem muss die Datenqualität verbessert werden. All dies geschieht in einer Übernahmesituation, in der Liquidität eine hohe Bedeutung hat.

Die größten Handlungsfelder finden sich im „Herzstück“ der Unternehmens-IT, in den ERP-Systemen, ohne die eine moderne Unternehmenssteuerung heute nicht denkbar ist. SAP-Anwender stehen zusätzlich vor der Herausforderung der S/4-Hana-Transformation, die wiederum erhebliche Auswirkungen auf die anderen IT-Systeme des Unternehmens hat. Zusätzlich sind heute branchenübergreifend hohe und sich wandelnde gesetzliche und regulatorische Anforderungen zu erfüllen und nachzuweisen.

Kurzum: Trotz zahlreicher guter Argumente schrecken viele Unternehmen vor der Investition in zeitgemäße Softwarelösungen und deren technische Implementierung zurück, da oft nicht klar ist, wie diese finanziert werden soll. Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtung der Unternehmensfinanzierung sollte die betriebswirtschaftliche Gestaltung von Softwareinvestitionen jedoch selbstverständlich sein. Denn die optimale Struktur von Fremdkapital und Liquidität festigt den Stand des Unternehmens gerade in der Krise und stützt die Handlungsfähigkeit bei der weiteren Entwicklung von Digitalisierungsmaßnahmen.

„Unsere Kunden bezahlen ihr neues Software-System erst nach dem Go-live; während der Implementierungsphase entstehen weder Kosten für Lizenzen noch für Dienstleistungen.“

Angelika Krämer, Senior-Projektmanagerin IT-Projektgeschäft DAL

Projektfinanzierung schont Liquidität

Idealerweise sollten die anstehende Modernisierung oder Harmonisierung der Unternehmens-IT in einem Guss geplant und in mehreren parallelen bzw. unmittelbar aufeinanderfolgenden Projekten umgesetzt werden. Allerdings stellt sich die Frage, ob entsprechende Budgets zur Verfügung stehen und der Leistungsumfang neuer Anwendungen zeitnah bestimmt werden kann.

Hier kann es sinnvoll sein, einen in Softwarethemen erfahrenen Projektfinanzier an Bord zu holen, der mit maßgeschneiderten Finanzierungskonzepten entsprechende Vorhaben unterstützt. Bereits vor der Durchführung des eigentlichen Projekts werden mithilfe des Partners bestehende Systeme analysiert, der Soll-Zustand beschrieben, eine Roadmap aufgebaut sowie geeignete Softwareprodukte und kompetente Dienstleister ausgewählt.

'Pay as you use' in der Projektfinanzierung:

Pay_as_you_use.jpg.png

Erst nach dem "Go-live" werden Raten fällig

Während der Projektphase übernimmt der Finanzier sämtliche anfallenden Kosten, die im Rahmen des Projekts für Hardware, Softwarelizenzen, Beratungs- und Implementierungsleistungen anfallen. Leistungen, die mit eigenem Personal des Unternehmens erbracht werden, können den Anschaffungs- und Herstellungskosten hinzugerechnet werden und sind aktivierungsfähig. Dies bedeutet, dass bis zur Inbetriebnahme der neuen Systemlösung keine Liquidität abfließt. Auf diese Weise ist es möglich, umfangreiche IT-Projekte auch ohne konkret geplantes Budget umzusetzen. Erst nach dem „Go-live“, also ab der produktiven Nutzung des Systems, werden planbare und stabile Leasing- oder Mietkaufraten fällig. Weiterentwicklungen, die nach der Inbetriebnahme erfolgen, können ggf. als nicht selbstständiges Wirtschaftsgut in die Systemlösung integriert und deren monetärer Wert auf die verbleibende Finanzierungslaufzeit angepasst werden.

Dieser Pay-as-you-use-Ansatz ermöglicht die budgetschonende Umsetzung gleichzeitiger Digitalisierungs- und Modernisierungsvorhaben ohne doppelte Betriebskosten für das alte und das neue System.

Im Rahmen eines zwischen Ihnen und der DAL geschlossenen Software-Projektfinanzierungsvertrages trägt die DAL während der Projektphase sämtliche Kosten für die Erstellung der Systemlösung:

• Lizenzen
• Dienstleistungen Dritter
• Kosten für Eigenleistungen Ihrer Mitarbeiter

Nach dem Go-live der Systemlösung nutzen Sie das System im Produktivbetrieb und zahlen ratierlich ein planbares Nutzungsentgelt an die DAL. Nach der Inbetriebnahme erfolgende Weiterentwicklungen können ggf. als nichtselbstständiges Wirtschaftsgut in die Systemlösung integriert und deren monetärer Wert an die verbleibende Finanzierungslaufzeit angepasst werden.

Wir unterstützen Sie bei der digitalen Transformation.

Mit uns haben Sie einen verlässlichen Partner an der Seite, der Sie umfassend unterstützt und berät. Auf Wunsch schnüren wir alles zu einem Paket zusammen: Hardware, Software, Dienstleistungen und Finanzierung. Sprechen Sie uns an!


Captcha

*Pflichtfelder

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.