Menü Menü

Kontakt

E-Mail

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6131 804-0 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Rückruf

Sie erreichen unsere Zentrale unter +49 6131 804-0 oder füllen Sie das folgende Formular aus:

Captcha aktualisieren captcha
Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Ihre Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage genutzt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Übersicht

Zentrale DAL
  • DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG
    Emy-Roeder-Straße 2
    55129 Mainz
  • 06131 804-0
Zentrale DAL Real Estate Management GmbH
  • DAL Real Estate Management GmbH
    Emy-Roeder-Straße 2
    55129 Mainz
  • 06131 804-2501
Kontaktadresse für Bewerbungen
  • DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG
    Emy-Roeder-Straße 2
    55129 Mainz
  • 06131 804-1114
Wir sind für Sie da!

SPKNN_Vorprüfung-min.jpg

Architektenwettbewerb für die Sparkasse Rhein Neckar Nord

Die neue "grüne Oase" im Herzen Mannheims

In Mannheim entsteht am Paradeplatz aus einem in die Jahre gekommenen Bestandsgebäude ein nachhaltiges Büro- und Geschäftshaus mit einer Sparkassenfiliale der Zukunft. Dafür veranstalteten die Sparkasse Rhein Neckar Nord und die DAL einen Architektenwettbewerb, an dem 20 regionale und überregionale Büros teilnehmen. Die beste Idee sollte den Mitarbeitern der Sparkasse sowie den weiteren Mietern künftig nicht nur moderne Arbeitsplätze und einen begrünten Innenhof bringen, sondern der Stadt Mannheim ein neues architektonisches Highlight in der Innenstadt.

Der Hauptsitz der Sparkasse Rhein Neckar Nord ist ein Gebäude mit langer Geschichte und großer repräsentativer Strahlkraft. Seit 1954 steht das „D1“ am Paradeplatz, im Herzen Mannheims. Doch trotz einer Erneuerung in den 1980er Jahren haben die mehr als sechs Jahrzehnte ihre Spuren hinterlassen. Daher stellte sich die Frage: Wie entsteht aus einem altehrwürdigen Büro- und Geschäftshaus ein Zukunftsgebäude, das Platz bietet für eine kundenorientierte Atmosphäre, moderne Arbeitswelten und die Erfordernisse einer neuen Zeit?

Die DAL als kompetenter Partner

Für das neue Vorzeigeprojekt holte sich die Sparkasse Rhein Neckar Nord die DAL als kompetenten Partner an die Seite. Gemeinsam wurden zunächst mit Hilfe von verschiedenen Machbarkeits- und Entwicklungsstudien mögliche Bebauungsoptionen und Nutzungsvarianten überprüft. Die Ergebnisse zeigten eindeutig: Am sinnvollsten ist es, dass bestehende Gebäude zurückzubauen und durch einen zukunftsorientierten Neubau zu ersetzen bei dem eine optimale Wertschöpfung erzielt werden kann. Ein Architektenwettbewerb sollte dabei die besten Ideen hervorbringen.

Sparkasseneigene Flächen und Raum zur Vermietung

Die Anforderungen an die Ideen der beteiligten Bewerber waren klar. Im Neubau sollten sparkasseneigene Filialflächen entstehen, moderne Beratungsbereiche sowie Vorstands- und Veranstaltungsräume. Ebenso geplant: Marktfähige Einzelhandels- und Gastronomieflächen im Erdgeschoss und Büroflächen in den Obergeschossen, die sich an andere Unternehmen flexibel vermieten lassen. Das Ganze gekrönt durch eine attraktive Rooftop-Lounge und Veranstaltungsfläche sowie Konferenzräume auf dem Dach.

Aufgaben der DAL

Nach einer umfangreichen Abstimmungsphase und gemeinsamen Zieldefinition mit dem Auftraggeber Sparkasse ging es an die Umsetzung des Architektenwettbewerbs. Hier spielte die DAL eine tragende Rolle und erbrachte sämtliche Leistungen für die Durchführung – von der Projektorganisation über die Vorprüfung und praktische Umsetzung des Wettbewerbs bis hin zur begleitenden Dokumentation. Hinzu kam die Erstellung der Auslobungsunterlagen, die die Verfahrensbedingungen, -regeln und -ziele definierten.

SKRNN_Vogelperspektive-min.jpg

20 Architekturbüros im Wettstreit um die beste Idee

Im nächsten Schritt folgte eine Vorauswahl von 20 qualifizierten Architekturbüros. Das Feld der Teilnehmenden bestand sowohl aus regionalen Architekturbüros als auch deutschlandweit bzw. international bekannten – inklusive sechs Büros, die aus den deutschen Top 20 stammten. Sie alle stellten sich der Herausforderung: Die Wettbewerbsaufgabe möglichst kreativ und innovativ zu lösen, um mit den eigenen Ideen die Konkurrenz auf die Plätze zu verweisen.

Ein neues Zuhause für ein mit der Stadt verbundenes Finanzinstitut

SKRNN_Alle Modelle.jpg

Für sie alle ging es darum, die Vision eines Gebäudes zu entwickeln, das in seiner Wirkung dem Anspruch eines modernen, offenen und mit der Stadt verbundenen Finanzinstituts gerecht wird – und zugleich den maßvollen Umgang mit Ressourcen repräsentiert. Hinzu kamen weitere konkrete Anforderungen der Sparkasse wie zeitgemäße Vertriebs- und Bürokonzepte, die auch Schlagworte wie Flächeneffizienz, Flexibilität sowie Arbeitsplatz- und Aufenthaltsqualität berücksichtigt. Und als weiterer Punkt kam der besonderen städtebaulichen Lage am repräsentativen Paradeplatz im Herzen Mannheims enorme Bedeutung zu.

Sichtung und Erstprüfung der Einreichungen im Februar

Eine weitere Herausforderung für alle Beteiligten waren die schwierigen Rahmenbedingungen während der Corona-Pandemie. Auch sie hatten Einfluss auf den Verlauf des Wettbewerbs. Lockdownbedingt betrug die Bearbeitungszeit 15 Wochen, sodass Mitte Februar 2021 alle 20 Büros ihre Beiträge unter Wahrung der Anonymität abgegeben hatten. Anschließend folgte die Erstprüfung der Arbeiten durch die DAL. Wurden alle gestellten Anforderungen berücksichtigt? Welche Beiträge haben die Aufgabe besonders kreativ gelöst? Und wo lassen sich erste Qualitätsunterschiede feststellen?

Jury-Entscheidung im Mai

Nach der Vorprüfung tagte dann am 17. Mai 2021 die hochkarätig besetzte Jury. Dazu zählten die drei Vorstände der Sparkasse Rhein Neckar Nord, der Oberbürgermeister sowie der Baubürgermeister der Stadt Mannheim und erfahrene Architekturprofessoren. Unter Beachtung der geltenden Corona-Regeln konnte diese von der DAL organisierte Sitzung des Preisgerichtes als Präsenzveranstaltung stattfinden. Das ermöglichte den Teilnehmenden den so wichtigen persönlichen und lebendigen Austausch über die besten eingereichten Arbeiten. Und führte schließlich zu einem einstimmigen Ergebnis.

And the winner is....

Am frühen Abend stand dann der Sieger fest: Die Jury kürte den Entwurf des Büros Steimle Architekten aus Stuttgart zum Sieger des Wettbewerbs. Besonders überzeugte sie darin der begrünte Innenhof, die besondere Atmosphäre der einladenden Kundenhalle sowie die offenen Büros und Arbeitsplätze. Ebenfalls gelobt wurde das angemessene und individuelle Erscheinungsbild des Gebäudes, das sich elegant in das bestehende Stadtbild einfügt.

SKRNN_Innenperspektive.jpg

"Eine Ausschreibung in Form eines Wettbewerbsverfahrens ist herausfordernd. Mit der DAL hatten wir allerdings einen Partner an unserer Seite, der uns kompetent durch das Verfahren begleitet hat. Darüber sind wir froh. Vor allem weil ein Entwurf herauskam, der uns vollends überzeugt. Das Gebäude wird ähnlich flexibel sein wie wir Menschen in unserer modernen Arbeitswelt. Mit Lösungsansätzen für die Integration sehr verschiedener Funktionen – von Büroflächen über Einzelhandel bis hin zur Gastronomie. Und das am prominentesten Platz Mannheims. Hier steht Zukunftsfähigkeit im Fokus. Genau das wollen wir.“

Stefan Kleiber, Vorstandsvorsitzender Sparkasse Rhein Neckar Nord

Nächster Schritt: Beauftragung des Planungsbüros

Auf Basis des Ergebnisses des Architektenwettbewerbs soll nun die nächste Phase des Projekts mit Beauftragung des Planungsbüros und Zusammenstellung des Projektteams starten. Auch bei dem Projektmanagement hat sich die Sparkasse Rhein Neckar Nord für die DAL entschieden, sodass die beiden Partner nun gemeinsam in die Umsetzungsphase des Projekts gehen.